Leistungsprüfung Hausen/Kleinbrach

09.05.2009 in Hausen


Hausen (kcb).  Die enge Zusammenarbeit der Freiwilligen Feuerwehren aus Hausen und Kleinbrach hat bereits Tradition. Dazu gehört auch die gemeinsame Durchführung der Feuerwehrleistungsprüfung.  Insgesamt  15 Feuerwehrmänner und Frauen legten unter den strengen Augen der Schiedsrichter  die Leistungsabzeichen der verschiedenen Stufen ab und ernteten dafür allseits großes Lob.

Es ist wohl das, was man neudeutsch „Qualitätssicherungsmaßnahme“ oder „Evaluation“ nennen würde – die Leistungsprüfung der Freiwilligen Feuerwehr. Doch ist es hier eigentlich schon ein „alter Hut“, der allerdings regelmäßig aufpoliert und den Erfordernissen der Zeit angepasst wird. Seit 1958 unterziehen sich die Feuerwehren dieser Prüfung, um die Qualität ihrer Ausbildung unter Beweis zu stellen.  Nach den Regeln der „Variante 2“, wie sie in Hausen durchgeführt wurde, gilt es in einer Zeit von höchstens 240 Sekunden Wasser aus einem offenen Gewässer zu fördern und damit drei C-Strahlrohre zur Wasserabgabe vorzunehmen.  Ergänzend zu dieser Einsatzübung müssen verschiedene Knoten und Stiche gezeigt werden, die im Ernstfall beispielsweise der Rettung von Personen, wie auch der Eigensicherung dienen würden. Hinzu kommt ein theoretischer Teil,  bei dem die Teilnehmer Fragen aus allen möglichen Bereichen eines Feuerwehreinsatzes beantworten müssen.

Unter den Augen  eines Schiedsrichtertrios, bestehend aus Kreisbrandinspektor Edwin Frey, Kreisbrandmeister Steffen Kiesel sowie Peter Kühnlein (FF Poppenroth), wurden die Aufgaben nahezu fehlerfrei  und  innerhalb der Sollzeit bewältigt. Edwin Frey: „Wir waren sehr zufrieden mit Euch und danken Euch für Euer Mittun“. Einen Dank sprach auch Hausens Kommandant Bernd Czelustek aus.  Es sei nicht selbstverständlich, dass man 14 Tage lang einen Großteil der Freizeit opfere, um sich intensiv vorzubereiten.  „Ihr könnt stolz sein, auf das , was Ihr gemeinsam erreicht habt“ so der Kommandant. Sein besonderer Dank galt den Gruppenführern Mario Rösner, Marco Kleinhenz und Martin Müller, die weite Teile der Ausbildung übernommen hatten.

Die Teilnehmer und die erreichten Stufen im Einzelnen: Stufe 1 (Bronze): Theresia Kiesel, Mareike Müller und Lisa Metz; Stufe 2 (Silber): Alexandra Müller,  Marcel Limpert und Philipp Schlereth (FF Kleinbrach); Stufe 3 (Gold): Constantin Renninger, Christoph Ullmann, Dr. Gisela Hahn, Dominik Reichert, Sven Troll und Matthias Mahlmeister (FF Kleinbrach); Stufe 4 (Gold/Grün): Marco Kleinhenz und Stufe 6 (Gold/Rot): Martin Müller und Mario Rösner.

Fotos Gruppe 1
Fotos Gruppe 2

Insgesamt 15 Feuerwehrleute – darunter 5 Frauen – der Feuerwehren Hausen und Kleinbrach absolvierten die Leistungsprüfung für bayerische Feuerwehren. Zufrieden mit den Ergebnissen zeigten sich  Hausens Kommandant Bernd Czelustek (links), sowie die Schiedsrichter Stefen Kiesel (2.v. links), Edwin Frey (rechts) und Peter Kühnlein (2.v.r.)



 Zuletzt geändert: 12.05.2009, 21:30:52