Jahreshauptversammlung 2008

28.03.2008, Hausen


Hausen (kcb). Zu 21 Einsätzen wurde die Freiwillige Feuerwehr Hausen im vergangenen Jahr gerufen. Das Spektrum reichte dabei von der berühmten Katze auf dem Baum bis zum Brand in einer Seniorenwohnanlage. Dies erfuhren die Mitglieder der Wehr bei der jüngsten Jahreshauptversammlung. Man habe die gestellten Aufgaben meistern können und auch wirtschaftlich sei das Jahr 2007 zufriedenstellend verlaufen, so der Tenor der Berichte.

Vorsitzender Ewald Müller konnte 76 der insgesamt 184 Vereinsmitglieder im Feuerwehrhaus begrüßen. Gemeinsam mit Kassier Constantin Renninger gab er einen Überblick über die wirtschaftlichen Tätigkeiten des Vereines. Die Festivitäten seien „einigermaßen zufriedenstellend“ verlaufen, wenngleich sich Müller „beim Sommerfest noch ein paar Besucher mehr“ gewünscht hätte. Auf der Ausgabenseite standen nach Renningers Worten als größere Posten lediglich ein Multifunktionsdrucker und neue Software für die Vereinsverwaltung.

Stellvertretender Kommandant Jochen Nürnberger wusste von insgesamt 21 Einsätzen zu berichten, davon vier Brände, 14 Technische Hilfeleistungen, zwei Fehlalarme und eine Sicherheitswache. Außerdem sei die Wehr wieder bei vielen gesellschaftlichen Ereignissen, wie zum Beispiel dem Rakoczy-Festzug, unterstützend tätig gewesen.

Kommandant Bernd Czelustek unterstrich, die zunehmenden Unwetterereignisse und auch der Brand in einem Seniorenwohnheim hätten gezeigt, wie wichtig es ist, dass die Feuerwehren der Großen Kreisstadt gut und harmonisch zusammenarbeiten. Er dankte für die „gleichbleibend hohe und engagierte Übungsbeteiligung“. Eine Herausforderung für die Zukunft sei es, dass aufgrund der neuen Führerscheinregelung die Zahl derer, die mit dem alten Führerschein (Klasse 3) noch das Löschfahrzeug fahren dürfen, ständig geringer werde.

Marco Kleinhenz, Leiter der Atemschutzabteilung, erklärte, durch neue Atemschutzgeräte und Masken sowie die Einführung von Schutzanzug-Überhosen seien die technischen Bedingungen für die derzeit 13 Geräteträger hervorragend.

Jugendwart Mario Rösner berichtete von einer Vielzahl von Ausbildungsmaßnehmen für die  20 Jugendlichen der Hausener Feuerwehr. Höhepunkt  sei erneut der „Berufsfeuerwehrtag“ gewesen, bei dem die Jugendlichen rund um die Uhr zu Übungseinsätzen gerufen wurden. Rösners besonderes Lob galt den 6 Mädchen, die „keine Übung verpassten“. 

Neu in die Wehr aufgenommen wurden Theresia Kiesel, Lisa Metz und Timo Schmitt. Zu Oberfeuerwehrmännern befördert wurden: Dominik Reichert, Michael Ries, Christoph Ullmann, Constantin Renninger, Tanja Schultz und Michael Döll. Außerdem wurden für 40 Jahre Vereinszugehörigkeit geehrt: Bernhard Englert, Helmut Kleinhenz, Norbert Feineis, Paul Beck, Albrecht Renninger und Siegfried Werner. Seit 50 Jahren ist Alfred Meder Mitglied bei der Hausener Wehr.

Grußworte sprachen Kreisbrandmeister Steffen Kiesel, Bürgermeister Alfred Wacker, Kleinbrachs Kommandant Matthias Mahlmeister, TSV-Vorsitzender Ecki Fehr und Pfarrer Georg Hirschbrich.



Für 40jährige Mitgliedschaft bei der Freiwilligen Feuerwehr Hausen konnten Vorsitzender Ewald Müller (links) und Kommandant Bernd Czelustek (rechts) Albrecht Renninger (2.v.l.), Helmut Kleinhenz (3.v.l.), Norbert Feineis (4.v.l.), und Bernhard Englert (5.v.l.) auszeichnen. Zu den ersten Gratulanten gehörte Bürgermeister Alfred Wacker (2.v.r.) bei seinem wohl letzten offiziellen Auftritt im Stadtteil Hausen.

Bernd Czelustek


 Zuletzt geändert: 27.10.2008, 19:15:16