Hochwassereinsatz
am 3. und 4. Januar 2003

Einsatzstatistik:

13 Einsatzorte, insgesamt 29 Frauen und Männer eingesetzt
350 Mannstunden

gepumpte Wassermenge ca. 2,5 Millionen Liter

Ausgangslage:

Am Donnerstag den 3.1.2003 in den späten Abendstunden spitzte sich die Hochwasserlage an der fränkischen Saale dramatisch zu. In den Nachmittagsstunden des folgenden Tages wurde der höchste jemals in Hausen zu verzeichnende Wasserstand gemessen. Als unproblematisch erwies sich der Nudelbach, da die in den vergangenen Jahren durchgeführten Hochwasserschutz- maßnahmen Wirkung zeigten.

Erstalarmierung:

Gegen 3:50 Uhr wurde die FF Hausen von der Nachalarmierenden Stelle in der Feuerwache Bad Kissingen zur Fa. Büttner (Schreinerei) beordert um dort bei vorbeugenden Hochwasserschutzmaßnahmen, wie dem Hochstellen von Gerätschaften und dem verladen fertiggestellter Artikel unterstützend tätig zu werden. Wassergefährdende Stoffe (Lacke, Verdünner) wurden teils hochwassersicher verstaut, teils im Gerätehaus der FF Hausen zwischengelagert.

Im weiteren Fortgang des Einsatzes wurden die Tore der Schreinerei mit Sandsäcken abgedichtet und unter Einsatz von zwei Tragkraftspritzen, einer Vorbaupumpe und mehrerer Tauchpumpen der Wasserstand im Inneren der Schreinerei auf einem Niveau gehalten, welches keinen Schaden an den Maschinen verursachte.

Weitere Einsätze:

- Unterstützung der FF Kleinbrach nach Pumpenschaden
- Windbruch zwischen Hausen und Haard
- Aufschwämmen und Implosion von Öltanks am Theresienbrunnen
- Sichern beweglicher Güter am TSV-Gelände
- Fahrzeugbergung beim Kreisjugendring
- Abdichten der Keller mehrerer Wohnhäuser mit Sandsäcken
- Mehrmaligen Auspumpen der Heizungsschächte der Pfarrkirche
- Auspumpen eines Kellers am Steinhof
- Auspumpen des Kellers beim Kreisjugendring
- Abbinden von Öl in der Kanalisation nach Ölgeruch
- Spülen der Kanalisation auf Höhe der " Oberen Saline" nach Ölgeruch

 

Das Wasser lief bereits in die Produktionshallen der Schreinerei

Schweres Gerät im Einsatz - Dank an Helmut Kleinhenz !

Im Inneren der Schreinerei: Niedrighalten des Wasserstandes

Überfluteter Keller mit aufschwimmendem Heizöl

Auspumpen beim Kreisjugendring 

Einheit von Mensch und Maschine: Peter Markert und 
TS 8/8

Leider waren die Wathosen nicht ganz dicht !

 Zuletzt geändert: 28.10.2008, 18:10:11